Moderne Design-Pelletöfen: Retro oder Minimaldesign?

Pelletofen modern und stylisch

Pelletöfen gehören zu den sichtbaren Elementen im Wohndesign, sodass ein attraktives Pelletofen-Design insbesondere für Ästheten ein nicht unbedeutendes Kaufkriterium ist. Was „attraktiv“ bedeutet, ist jedoch eine Geschmacksfrage. Manche mögen ihren Pelletofen modern mit einem Minimaldesign, während andere Menschen beim Pelletofen Retro-Design bevorzugen. Es bleibt die Frage: Was ist wirklich wichtig bei der Optik eines Pelletofens?

Der Stil des Pelletofens

Geprägt wird der Stil eines Pelletofens vor allem von seiner Form, seinen Farben und den Materialien, aus denen er besteht. Grob kann man moderne Pelletöfen in runde und eckige Geräte unterscheiden. In der runden Ausführung präsentiert sich der Pelletofen in der Regel als ein hoher Zylinder. Bei den eckigen Geräten ist das Pelletofen-Design etwas variantenreicher. Einige sind – wie die Zylinder – ebenfalls viel höher als breit. Andere zeigen sich fast quadratisch und wieder andere gehen eher in die Breite als in die Höhe.

Schnörkellos modern oder Pelletofen im Retro-Stil?

Als modern im engeren Sinn wird heute in der Regel ein schnörkelloses Design verstanden, bei dem Materialien wie Metall und Glas dominieren. Bisweilen verzieren Kacheln solche Öfen. Aber auch sie bilden oft glatte Oberflächen, die nur farblich andere Akzente setzen. Die Formensprache orientiert sich bei diesem Pelletofen-Design oft an geometrischen Formen. Bisweilen setzen die Designer dagegen auf kunstvoll Geschwungenes. Aber auch hier fehlen verzierende Elemente, die dem Ofen einen verspielten Charakter verleihen würden.

Dem schnörkellosen Design steht der Pelletofen im Retro-Stil gegenüber, der keineswegs altmodisch daherkommt. Auch er ist als Pelletofen modern, weil Retro niemals aus der Mode fällt. Das Design orientiert sich bei diesen Öfen an einer verspielteren Formensprache, wie sie beispielsweise in Zeiten vor dem Bauhaus vorgeherrscht hat. Ornamente und andere verzierende Muster zieren solche Öfen. Manche erinnern auch an den alten Holzkamin, der einst in Opas und Omas Küche stand. Gut passen Materialien wie Stein oder Gusseisen zum Retro-Design.

Farbenspiele beim Pelletofen

Die Farben eines Pelletofens beeinflussen ebenfalls, wie ein Pelletofen auf den Betrachter wirkt. Kräftige und leuchtende Farben mit Signalwirkung assoziiert man eher mit einem modernen Minimaldesign. Ähnliches gilt für Metallfarben. Dagegen eignen sich Schwarz und Weiß – kombiniert oder einzeln – sowohl für ein Minimal- wie für ein verschnörkeltes Retrodesign. Viele Hersteller bieten moderne Pelletöfen in verschiedenen Farbkombinationen an, sodass Sie aus unterschiedlichen Varianten wählen können. Wichtig ist dabei, dass die Farbauswahl zur Farbgebung des Aufstellraums passt.

Wie wäre es mit einem Design-Pelletofen?

Manche Hersteller von Pelletöfen verkaufen einen Teil ihres Sortiments als Design-Pelletofen. Damit betonen sie, dass die Optik bei ihnen eine überdurchschnittliche Rolle spielen soll. So hat beispielsweise die italienische MCZ-Gruppe spezielle Design-Pelletöfen im Angebot. Zu ihnen gehört der Pelletofen Stream, den Sie unter anderem mit einer Front aus einem edlen grauen Serpentin-Stein erhalten.

Mit der Steinfront wirkt der Ofen wie ein Holzkamin, der in eine Wand eingelassen wurde: auf rustikale Weise schön und perfekt für romantische Winterabende. Trotzdem sollten Sie den Blick nicht auf spezielle Design-Pelletöfen verengen. Viele moderne Pelletöfen besitzen eine interessante Optik, sodass nahezu jeder Pelletofen die Bezeichnung „Design-Pelletofen“ verdient hat, auch wenn längst nicht jeder Pelletofen so genannt wird.

Es geht immer auch um Größe

Es klang bereits beim Thema „Farbe“ an: Bei der Auswahl eines Pelletofen-Design sollten Sie immer das Wohndesign und weitere Faktoren des Aufstellraums berücksichtigen. Dazu gehört das Thema „Größenverhältnisse“. Die zu beantwortende Frage lautet dabei: Wie groß ist der Raum und welches Format darf der Pelletofen haben, um im Raum nicht zu dominant zu wirken?

Die Dimensionen verschiedener Pelletöfen unterscheiden sich teils immens. So hat der Pelletofen Vintage von „Dovre“ eine Abmessung von 370 x 870 x 445 Millimetern. Er ist also relativ breit, aber nicht sehr hoch. Dagegen kommt der Pelletofen HSP7 Diana von Haas Sohn auf eine Größe von 1051 x 494 x 494 Millimetern. Er ist also hoch, benötigt in der Breite aber nicht viel Platz.

Das Spiel mit dem Feuer

Zu den wichtigsten Elementen im Pelletofen-Design gehört das Sichtfenster des Pelletofens, das die Optik des Geräts sehr beeinflusst. Das Sichtfenster ermöglicht den Blick auf das reizvolle Flammenspiel, was allerdings nicht für jeden gleichermaßen wichtig ist. Bei der Größe des Sichtfensters existieren ebenfalls immense Unterschiede. Wer seinen Pelletofen in erster Linie zum Heizen benutzt, kommt beim Pelletofen mit einer kleinen Variante aus. Für Romantiker sollte es aber ein größeres Sichtfenster sein.

Pelletofen-Design – preisgekrönt

Wer besonders viel Wert auf schöne Design-Pelletofen legt, kann sich bei Pelletöfen für Design-Award-Gewinner entscheiden. Einer der bedeutendsten Preise ist der „Red Dot Design Award“: Er wird im Rahmen eines internationalen Design-Wettbewerbs in den Kategorien Produktdesign, Kommunikationsdesign und Designkonzepte vergeben, bisweilen an Pelletöfen. Veranstalter des Wettbewerbs ist die Red Dot GmbH & Co. KG.

Ein anderer Designpreis ist der „German Design Award“. Er zeichnet „innovative Produkte und Projekte, ihre Hersteller und Gestalter aus, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind“. Initiator des Wettbewerbs ist der Rat für Formgebung.

Ein gutes Pelletofen-Design ist nicht alles!

Für Ästheten gehört ein herausragendes Pelletofen-Design zu den vielleicht wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Pelletofens. Die Bedeutung des Designs darf den Blick auf die Funktionen der Öfen allerdings nie völlig ersetzen. Auch beim schönsten Pelletofen mit einem herausragenden Design sollte man schauen:

  • Reicht seine Leistung aus, um den Aufstellraum oder sogar weitere Räume zu beheizen, wenn es sich um einen kanalisierbaren oder wasserführenden Pelletofen handelt?
  • Wie hoch ist der Pelletverbrauch?
  • Welche technischen Innovationen und welchen Bedienkomfort bietet der Ofen?

Gutes Design ist bei Pelletöfen wichtig. Aber gutes Design ist auch bei Pelletöfen nicht alles.

Lesetipp:

Bei vielen offenen Fragen zu Pelletöfen empfehlen wir Ihnen auch diesen umfangreichen Ratgeber.

Drei Pelletöfen mit Top-Design

Die folgenden drei Pelletöfen überzeugen durch ein exzellentes Design.

Mya Air Tight von Edilkamin

Edilkamin 807050 Mya Air Tight Pelletofen Glas Schwarz/A+
  • Nennleistung: 6,3 kW
  • Abgastemperatur: 159 °C
  • Abgasmassenstrom: 5,9 g/s

Der Mya Air Tight von Edilkamin existiert in drei reizvollen Design-Varianten: mit einer Verkleidung aus weißem oder schwarzem Glas oder aber aus grauem Stahl. Auffallend ist die geschwungene Form, durch die der Pelletofen sehr modern wirkt. Beim Mya Air Tight handelt es sich um einen raumluftunabhängigen Pelletofen, der die Luft zur Verbrennung von außerhalb des Aufstellraums erhält. Seine Leistung liegt bei 6,3 kW und sein Pellet-Tank fasst 14 Kilogramm. Damit soll der Pelletofen neun Stunden am Stück mit voller Leistung heizen können.

Ausgestattet ist der Mya Air Tight unter anderem mit einer Zeitprogrammierungs- und einer Klima-Komfort-Funktion. Sie hält die Raumtemperatur auf einem von Ihnen definierten Level. Weitere Technologien sind die Fire-Control-Funktion für eine permanent optimierte Verbrennung sowie eine Technologie, die permanent Parameter wie den Rauchabzug und die Pelletqualität kontrolliert.

Irma Plus von La Nordica Extraflame

Extraflame X1279226 Irma Plus Pelletofen Pergamena/A+
  • Nennleistung: 10,2 kW
  • Abgastemperatur: 133,3 °C
  • Abgasmassenstrom: 7,1 g/s

Ein gutes Beispiel für einen Pelletofen im Retro-Stil ist der „Irma Plus“ von La Nordica Extraflame. Ihn erhält man mit einem klassischen Pelletofen-Design aus Gusseisen und einer Verkleidung, die wahlweise aus Majolika-Keramik oder Speckstein besteht. Der „Irma Plus“ hat eine Leistung von 10,2 kW. Er ist kanalisierbar und kann dadurch neben dem Aufstellraum weitere Räume beheizen. Die insgesamt mit ihm beheizbare Fläche liegt bei 292 Kubikmetern.

Zur Ausstattung gehören beim „Irma Plus“ eine Fernbedienung sowie ein programmierbarer Wochentimer, ein Delay-Stop-System und das Auto-Clean-Checkup. Das Delay-Stop-System schaltet den Pelletofen auf Wunsch nach einer bestimmten Zeitspanne aus und das Auto-Clean-Checkup entfernt automatisch Verbrennungsrückstände aus dem Ofen.

Carus Aqua von Oranier

Oranier 7991 11 Carus Aqua Wasserführender Pelletofen Stahl Schwarz/A++
  • Nennleistung: 10 kW
  • Abgastemperatur: 295 °C
  • Abgasmassenstrom: 6,5 g/s

Der Carus von Oranier erhielt 2016 den German Design Award Special. In der Ausführung Aqua handelt es sich um einen wassergeführten Pelletofen. Er besitzt die Energieeffizienzklasse A++ und ist damit besser als eine ganze Reihe seiner Konkurrenten. Optisch besticht das Pelletofen-Design durch seine schlanke runde Form und eine eindrucksvolle Panorama-Sichtscheibe. Der Korpus des Carus Aqua besteht aus massivem Stahl, die Verkleidung aus edlem Naturstein.

Der Pellettank des Ofens fasst 30 Kilogramm und die Leistung des Ofens liegt bei 10 kW. Damit kann der Carus Aqua von Oranier einen Raum von maximal 350 Kubikmetern beheizen. Zur Ausstattung gehören ein integrierter Raumtemperaturfühler sowie eine Wochenprogrammierung. Ein Konvektionsgebläse besitzt der Carus Aqua dagegen nicht, was den Pelletofen besonders leise macht. Der wassergeführte Carus Aqua ist teurer als die meisten luftführende Öfen. Allerdings können Sie sich unter Umständen Fördermittel des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sichern.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
21 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,29 von 5
Loading...

Lesenswertes aus dem Magazin:

Hilfreiche Technik-Ratgeber: