Angenehmer Schlaf im Sommer durch kühlende Bettwäsche und Kopfkissen

kühlende Bettwäsche und Kissen

Drückende Hitze und steigende Temperaturen machen so ziemlich jeder Person zu schaffen. Besonders in der Nacht raubt einem die im Raum stehende Wärme den letzten Schlaf. Wer nun noch auf dicke Winterbettwäsche, dicke Daunen-Decken und die falschen Kopfkissen setzt, wird meist mit einem noch unruhigeren Schlaf bestraft. Kühlende Bettwäsche und kühlende Kopfkissen sind hier eine gute Methode, damit Feuchtigkeit besser entweichen und die Luft besser zirkulieren kann.

Weitere Tipps, wie Sie nicht nur Ihr Bett, sondern das gesamte Schlafzimmer kühlen, finden Sie im Ratgeber „Schlafzimmer kühlen – so wird der Schlaf wieder erholsam“.

Kühlende Bettwäsche: Auf das Material kommt es an

Das Material spielt bei dem Kühl-Effekt eine besondere Rolle. Nur wenn dieses nach Jahreszeit ausgewählt wird, kann der Körper die Temperatur ohne Probleme regulieren. Welche Materialien sich zum Bett kühlen eignen, erfahren Sie hier.

Seide

Seide ist als Bettbezug oder auch Füllung sehr gut geeignet, da sie feuchtigkeitsregulierend ist und angenehm leicht auf der Haut liegt. Das seidige Material vermittelt ein kühlendes Gefühl auf der Haut und ist so für warme Sommernächte besonders gut geeignet.

Leinen

Leinen hat den Vorteil, dass es besonders pflegeleicht und atmungsaktiv ist. Feuchtigkeit wird vom Material zwar aufgenommen, trocknet aber ebenso schnell wieder. Für Personen die viel Schwitzen, ist das kühlende Material Leinen demnach ideal.

Baumwolle

Wie auch bei dem Material Seide, liegt auch die Baumwolle leicht auf der Haut. Eine Decke aus Baumwolle ist daher besonders luftig. Das atmungsaktive Material nimmt Feuchtigkeit auf, sodass hohen Temperaturen einen trockenen Schlaf genießen können. Wer es im Bett angenehm kühl haben möchte, sollte das Naturmaterial Baumwolle näher in Betracht ziehen.

Materialien für kühlende Bettwäsche und Kopfkissen
Für kühlende Bettwäsche und Kopfkissen kommt es auf das Material an (Foto: Dieter Robbins / pixabay.com)

Welche Materialien eignen sich nicht?

Obwohl fast alle Materialien in geringer Form auch für eine Sommerbettdecke geeignet sind, gibt es dennoch einige Bezüge und Füllungen, die eher im Winter verwendet werden. Folgende Materialien sind weniger gut geeignet:

  • Daunen
  • Merinowolle
  • Microfaser

Merinowolle ist dafür bekannt, wärmende Eigenschaften zu haben. Die Wolle ist daher für eine kühlende Bettwäsche weniger geeignet.

Kühlende Kopfkissen, die gleichzeitig atmungsaktiv sind

Ein kühlendes Kopfkissen kann eine echte Wohltat für den nächtlichen Schlaf sein – besonders dann, wenn die Temperaturen im Schlafzimmer ins Unermessliche steigen. Zwar ist es oftmals ratsam gleich das ganze Schlafzimmer zu kühlen, dennoch schafft ein durchdachtes Kissen ebenfalls ein wenig Abhilfe.

Luftkanäle gegen Feuchtigkeit und Wärme

Viele herkömmliche Kissen bestehen zwar aus einem hochwertigen Material, dieses ist jedoch nur bedingt für den Sommer geeignet. Es fehlt meist an Luftkanälen, die sowohl Wärme als auch Feuchtigkeit richtig abtransportieren. Viele Modelle speichern die Wärme, die der Körper ausstrahlt, sodass ein kühlender Effekt ausbleibt. Zudem kann Feuchtigkeit, die durch nächtliches Schwitzen entsteht, die Schimmelbildung begünstigen und gesundheitliche Folgen haben.

Atmungsaktiver Kissenbezug

Nicht nur der Kern des Kissens, auch der Bezug sollte atmungsaktiv sein. So kann die Luft besser zirkulieren und das Kissen kühl halten.

Kühlendes Kopfkissen durch Wasser

Ein Kopfkissen, dass mit kaltem Wasser gefüllt werden kann? Was fast zu schön klingt, um wahr zu sein, ist perfekt für den Hochsommer geeignet. So gibt es mittlerweile einige Hersteller, die auf Wasserkissen setzen, die je nach Härtegrad mehr oder weniger befüllt werden können. Die angenehme Wassertemperatur sorgt zudem für etwas Abkühlung in der Nacht.

Gel für ein kühlendes Kopfkissen

Eine weitere Methode für ein kühlendes Kopfkissen, sind solche Modelle, die mit blauem Gel versehen wurden. Hier wird meist in die oberste Schicht ein Gel eingearbeitet, dass auch bei hohen Temperaturen kühl bleibt. Eine integrierte Gel-Fläche kann die Körperwärme besser regulieren und leitet Wärme ganz einfach ab.

Das beste Kopfkissen mit Gel und Memory Schaum

Der Hersteller Supportiback setzt auf eine ausgeglichene Kombination aus kühlendem Kopfkissen und perfekter Nackenunterstützung. Ein wärmeableitendes Gel befindet sich direkt unter der Oberfläche, sodass Sie während der Nacht davon profitieren können. Die andere Seite besteht aus hochwertigem Memory Schaum, der sich der Kopfform ideal anpasst und stets in die Ursprungform zurückgeht.

Methoden zum Bett kühlen

Haben Sie sich bereits für kühlende Bettwäsche und Kopfkissen entschieden, können Sie ihr Bett zusätzlich kühlen, indem Sie weitere wirkungsvolle und einfache Maßnahmen ergreifen. Dabei muss es oftmals nicht teuer sein – ein Griff zur Gefriertruhe reicht oftmals aus.

Kühlpads vor dem Schlafen

In fast jeder Gefriertruhe befinden sich Kühlpads. Legen Sie diese zum Bett kühlen etwa eine Stunde vor dem Schlafen verteilt ins Bett, damit die Oberfläche eine angenehme Kälte bekommt. Zwar hält die Kälte nicht die ganze Nacht an, dennoch kann diese Variante hilfreich sein, wenn Sie bei heißen Temperaturen unter Einschlafproblemen leiden.

Wärmeflasche umfunktionieren

Die Bezeichnung „Wärmeflasche“ sollte man hier nicht zu ernst nehmen. Statt heißem Wasser, füllen Sie am Abend kaltes Wasser mit einigen Eiswürfeln in die Flasche. Dies garantiert, dass Sie auch noch in der Nacht eine kühlende Unterstützung haben.

Bett kühlen durch kalte Bettwäsche

Wenn Sie ein wenig Platz im Gefrierschrank freiräumen können, dann sollten Sie diesen während des Sommers Ihrer Bettwäsche widmen. Etwa 30 Minuten vor dem zu Bett gehen kann die Bettwäsche oder der Kissenbezug in das Gefrierfach gelegt werden, sodass das Einschlafen deutlich leichter fällt. Wird die Bettwäsche doch mal in der Kühltruhe vergessen, ist dies aber nicht weiter schlimm. Ganz im Gegenteil: Milben, die sich nur allzu gerne in der Bettwäsche befinden, werden durch kalte Temperaturen abgetötet.

Kühlende Matratzenauflage

Möchte man eine gleichbleibende und gut verteilte Kälte im Bett haben, haben sich sogenannte kühlende Matratzenauflagen bewährt. Wie auch bei den Gel-Kopfkissen, sind auch viele Auflagen mit dem kühlenden Gel versehen. So entsteht im Sommer eine Liegefläche, die die Temperatur im Bett zuverlässig herabsenkt.

Abkühlung durch lauwarme Dusche

lauwarmes Duschen hilft
Kaltes oder lauwarmes Duschen hilft (Foto: Unbekannt / Pixabay.com)
Obwohl dieser Tipp nicht direkt das Bett kühlt, kann es dennoch hilfreich sein, vor dem Schlafen lauwarm zu Duschen. Dies reguliert die Körpertemperatur und wir fühlen uns frischer. Zudem wird die Hitze des Körpers nicht sofort auf Bettwäsche, Kopfkissen und Matratze übertragen. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu kalt zu duschen. Der Körper würde sonst anfangen, die eigene Temperatur wieder anzupassen. Dieser Aufwand bedarf zu viel Energie, weshalb man folglich mehr schwitzt als vor dem Duschen.

Wenn nichts mehr hilft: leistungsstarke Geräte zum Bett kühlen

Nicht immer reichen die Methoden zum Bett kühlen im Schlafzimmer vollständig aus. Sind die Temperaturen zu hoch und lässt es sich im Schlafzimmer kaum noch aushalten, können passende Geräte für mehr Erfrischung sorgen.

Klimaanlage für Kälte im ganzen Raum

Eine Klimaanlage ist das wohl leistungsstärkste Gerät, dass man zum Bett kühlen bzw. Raum kühlen verwenden kann. Auf Knopfdruck kann die gewünschte Temperatur eingestellt werden. Nur wenige Minuten später sinken die Temperaturwerte im Zimmer. Wer das Bett nur ein wenig herunterkühlen möchte, der kann die Klimaanlage eine Stunde vorm Schlafen einschalten, sodass Bettdecke und Kopfkissen eine gewisse Grundkälte aufweisen.

Frische Brise mit Ventilator

Ein Ventilator kann nicht nur punktgenau für etwas Erfrischung sorgen, sondern auch bei der Luftzirkulation unterstützen. Zwar sollte der Ventilator nicht direkt auf das Gesicht gerichtet werden, dennoch ist der Unterschied während der Nacht nicht zu vernachlässigen.

Ventilator mit Wasserkühlung

Ein Ventilator mit Wasserkühlung ist hier besonders wirksam, da durch den heraustretenden Wassernebel, die Haut mit einer angenehmen und kühlen Schicht bedeckt wird. Es entsteht ein sogenannter Verdunstungsprozess, der die eigene Körpertemperatur besser reguliert. Hierbei sollten Sie jedoch beachten, dass ein Ventilator mit Wasserkühlung nur Sinn macht, wenn sich die Luftfeuchtigkeit in einem normalen Bereich befindet. Andernfalls kann es zur Schimmelbildung im jeweiligen Raum kommen.

Möchten Sie auf den Ventilator dennoch nicht verzichten, kann es ratsam sein, zusätzlich einen Luftentfeuchter mit in dem Raum zu stellen.

Deckenventilator zum Herabkühlen der Bettwäsche

Viele Personen bevorzugen im Hochsommer eine leichte Bettdecke und ein kühlendes Kopfkissen, in das sie am Abend fallen können. Ein Deckenventilator sorgt dafür, dass beide Komponenten während der Nacht eine kühle Oberfläche beibehalten, sodass Sie während des Schlafens das Gefühl haben, dass die Temperaturen merklich gesunken sind.

Der beste Ventilator mit Wasserkühlung und Timer-Funktion

SUNTEC Ventilator mit Wasserkühlung inkl. Fernbedienung Monsun Vario | Wasser Sprühnebel |...
  • ❄ TECHNISCHE DATEN : Max. 100 Watt | 220-240 V. Steckdose | Produktabmessung: BxHxT: 37 x 100,5 x 36,3 cm |...

Die Firma Suntec bietet einen solchen Ventilator mit Wasserkühlung an und berücksichtigt dabei Funktionen, die für einen erholsamen Schlaf notwendig sein könnten. So kann man dank der Timer-Funktion einstellen, dass sich der Ventilator nach einer bestimmten Zeit von selbst ausschaltet. Dies hat den Vorteil, dass das Gerät nicht nur sehr stromsparend daherkommt, auch eine zu hohe Feuchtigkeitsmenge wird so verhindert.
Zudem kann das Modell ganz bequem aus der Ferne gesteuert werden, sodass ein Aufstehen während der Nacht nicht nötig ist. Stellen Sie vom Bett aus die Befeuchtungsleistung ein und genießen Sie den kühlen Wassernebel.

Bett kühlen durch Wasserbett

Ob der Kauf eines Wasserbetts* für den Sommer wirklich Abhilfe schafft ist vom Modell abhängig. Die Wassertemperatur kann zu jeder Jahreszeit geändert werden, sodass Sie entscheiden können, ob Sie nun angenehm warme 28 Grad oder doch lieber kühlere 24 Grad im Matratzenkern haben möchten. Je niedriger die Temperatur, desto mehr Wärme wird dem Körper während der Nacht entzogen.

Achten Sie jedoch darauf, die Temperatur nicht zu sehr nach unten zu regulieren, da dem Körper sonst zu viel Wärme entzogen wird und der Schlaf dadurch unruhiger wird. Statt einer großen Matratze, ist es zudem ratsam, auf zwei kleinere Matratzen für Sie und Ihren Partner zurückzugreifen. Die Anforderungen und Temperaturwünsche unterscheiden sich von Person zu Person – so können Sie stets selbst entscheide, wie warm oder kühl Sie es haben möchten.

Welche Temperatur ist im Sommer ideal?

Auch wenn sich die meisten Wasserbetten auf etwa 24 Grad senken lassen, sollten Sie vorzugweise einen Temperaturwert um die 26 Grad wählen. Dies garantiert, dass Feuchtigkeit durch Schwitzen & Co. verdampft und das klamme Gefühl im Bett verschwindet. Sind Ihnen 26 Grad noch zu warm, können Sie lieber zusätzlich auf ein kühlendes Kopfkissen mit Geld oder einer dünnen kühlenden Bettwäsche zurückgreifen.

Hilfreiche Quellen und weiterführende Informationen
  1. https://www.betten.de/magazin/schlafen-schlafkomfort-bettdecken.html#fuellmaterialien
  2. https://www.wasserbettxl.de/blog/wie-halten-sie-ihr-bett-im-sommer-kuhl/
  3. https://praxistipps.focus.de/kuehlende-bettwaesche-fuer-den-sommer-die-besten-tipps_59166

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Loading...

Lesenswertes aus dem Magazin:

Hilfreiche Technik-Ratgeber: