Luftwäscher – Luftreinigung durch Wasser

Luftwäscher sorgen in zweierlei Hinsicht für ein sauberes und angenehmes Raumklima. Mithilfe von Wasser befreien sie die Raumluft von potenziellen Schadstoffen, wie Staub oder Pollen. Des Weiteren tragen sie zur Befeuchtung der Luft bei und wirken auf diese Weise trockener Heizungsluft entgegen. Diese Art der Luftreinigung ist unabhängig von einem Filter und dadurch sowohl preisgünstiger in der Unterhaltung als auch einfacher zu reinigen. Im Vergleich zu einem Luftreiniger mit Filter ist die Reinigungsleistung bei einem Luftwäscher allerdings nicht ganz so effektiv.

Funktionsweise

Ein Luftwäscher reinigt die Raumluft durch Wasser – er wäscht also im wahrsten Sinne des Wortes die Luft und entfernt auf diese Weise potenzielle Schadstoffe und Gerüche. Das funktioniert folgendermaßen:

  • Das Gerät saugt durch einen Lüfter die Luft an.
  • Die Luft wird anschließend über eine sich drehende Scheibenwalze geleitet, welche zum Teil in einem Wassertank steht.
  • Durch das Drehen der Scheibenwalze bleibt stets ein dünner Wasserfilm an den Scheiben hängen.
  • Das Wasser bindet Schmutzpartikel aus der Luft.
  • Die Luft wird auf diese Weise gereinigt und sauber in den Raum zurückgeleitet.

Neben dem Aspekt der Luftreinigung haben Luftwäscher zudem eine nützliche Sekundärfunktion. Sie dienen der Luftbefeuchtung, was insbesondere bei dauerhaft trockener Raumluft vorteilhaft ist. Das geschieht automatisch, indem die Luft über die mit Wasser benetzten Walzscheiben geleitet wird.

Luftwäscher: hilfreich bei der Beseitigung von Pollen und Hausstaub

Mithilfe eines Luftwäschers lassen sich bestimmte Schadstoffe und Allergene aus der Raumluft beseitigen. Dazu zählen insbesondere:

  • Hausstaub
  • Pollen
  • Tierhaare
  • Zigarettenrauch
  • Milbenkot

Luftwäscher sind besonders für Allergiker geeignet. Durch die Beseitigung der Allergene im Wasser wird ein späteres Aufwirbeln erfolgreich
verhindert. Die Reinigungsleistung ist bei Luftwäschern allgemein allerdings nicht so stark wie bei Luftreinigern mit HEPA-Filtersystemen. Weniger wirkungsvoll erweisen sich Luftwäscher zudem bei Feinstaub und Ruß. Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren werden durch diese Geräte nicht beseitigt.

Vorsicht bei Schimmel

Falls Sie Schimmel in Ihrer Wohnung haben, sollten Sie auf die Anwendung eines Luftreinigers verzichten. Zwar werden Schimmelsporen durch einen Luftreiniger mit Wasser aus der Raumluft entfernt, die gleichzeitige Luftbefeuchtung durch das Gerät ist jedoch nicht vorteilhaft – ganz im Gegenteil. Schimmel entsteht durch zu hohe Luftfeuchtigkeit in Räumen. Wenn die Luft durch einen Luftwäscher zusätzlich mit Wasser angereichert wird, wird die Schimmelbildung demzufolge gefördert.

Reinigung und Wartung

Wirkungsprinzip und Aufbau eines Luftwäschers ist verhältnismäßig simpel. Dementsprechend kostengünstig sind diese Geräte im Vergleich zu anderen Luftreinigern. Hinzu kommt, dass kein Filterwechsel notwendig ist – das ist ein großer Vorteil. Demzufolge müssen Sie kaum Folgekosten einkalkulieren und der Wartungsaufwand hält sich in Grenzen.

Sie müssen jedoch das Wasser im Tank regelmäßig wechseln, da sich die Schmutzpartikel aus der Raumluft im Wasser sammeln. Achten Sie stets darauf, dass sich genug Flüssigkeit im Behälter befindet, da nur so die Reinigungsleistung gewährleistet ist. Gegebenenfalls lohnt es sich, dem Wasser ein Desinfektionsmittel beizufügen, um Keimbildung zu verhindern. Ein- bis zweimal jährlich sollten Sie zudem das komplette Gerät reinigen. Halten Sie sich dabei am Besten an die Herstellerangaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.